UA-41239477-1

100 Jahre "Winterholz" in Mühldorf

Vor genau 100 Jahren, im Jahre 1912, grndete Norbert Haslacher, Urgroßvater der heutigen Besitzerin, das nun unter dem Namen "Winterholz" bekannte Sgewerk in Mhldorf. Mittlerweile hat das Unternehmen Winterholz einen zweiten Standort in Sachsenburg, an dem ein Dmpfwerk betrieben wird und verarbeitet jhrlich 10.000 Festmeter Holz,die sowohl nach Italien exportiert werden, als auch am lokalen Holzmarkt abgesetzt werden. Anlsslich dieses 100 jhrigen Jubilums luden die heutigen Besitzer Hannes und Ursula Krobath, die das Unternehmen seit 2000 leiten, zur Feier auf dem Firmengelnde ein. Eine besondere berraschung gab es fr die Senior-Chefin und Mutter von Ursula Krobath, Wilfride Winter. Sie wurde von LHStv. DI Uwe Scheuch mit einer Ehrenurkunde des Landes Krnten fr besondere Verdienste ausgezeichnet. Brgermeister Erwin Angerer nutzte die Feierlichkeiten, um eine Gemeinderatssitzung abzuhalten, in der einstimmig beschlossen wurde,dass das Unternehmen Winterholz ab sofort das offizielle Mhldorfer Gemeindewappen tragen darf. Auch fr das leibliche Wohl war durch den Spittaler Gastronomen Georg Mathiesl bestens gesorgt. In diesem Sinne kann man fr alle von einem wirklich gelungenen Tag sprechen.

4657

Winterholz & Gemeinderat Mühldorf spenden 1.200 Euro für Dorfservice Mühldorf Winterholz & Gemeinderat Mühldorf spenden 1.200 Euro für Dorfservice Mühldorf

DSC_0017
v.l.n.r: Ursula Krobath, Bgm. Erwin Angerer, VzBgm. Karoline Taurer, VzBgm. Helmut Fürstauer, Sabine Peharz, Alice Ebenberger,
GR Mathias Trattner und Hannes Krobath.


Im Rahmen des 100 Jahr Jubiläums der Firma Winterholz von Familie Ursula und Hannes Krobath mit Seniorchefin Wilfriede Winter wurde der Erlös aus dem Zielschießen dem Dorfservice Mühldorf gespendet. Für ein Überraschungsgeschenk sorgte dann noch der Gemeinderat von Mühldorf:
der Firma Winterholz wurde das Mühldorfer Gemeindewappen verliehen. In einer eigenen Gemeinderatssitzung – direkt am Festgelände wurde die Wappenverleihung einstimmig beschlossen und das Sitzungsgeld dafür ebenfalls dem Dorfservice gespendet.
Ein herzliches „Vergelt‘s Gott“ dafür!

Sägewerk Winterholz investiert verstärkt in die nahe Zukunft



Das Traditionss
gewerk kann auf eine mehr als 100-jhrige Geschichte zurckblicken. Gegrndet 1913 von Norbert Haslacher, wurde der Betrieb zwischenzeitlich ber 40 Jahre von Wilfriede Winter mit viel Herzblut gefhrt. Zur Jahrtausendwende erfolgte dann die bergabe an Ursula und Hannes Krobath, die seither das Unternehmen,
das f
nf Mitarbeiter beschftigt, leiten und in die Zukunft fhren. Dazu Hannes Krobath: „Um den internationalen Standards der Holzindustrie gerecht werden zu knnen, wurden in den letzten Jahren Investitionen in der Hhe von rund 1 Mio. EURO gettigt." Speziell in das Dmpfwerk mit Standort in Sachsenburg,
das der Holzveredelung und -Verarbeitung dient, wurde investiert. Ursula Krobath unterstreicht dabei, dass vorwiegend qualitativ hochwertiges Holz aus der Region zur Verarbeitung gelangt. Der Exportanteil der Winterholz GmbH liegt bei 60 Prozent, wobei
berwiegend der italienische Markt bedient wird.

Japanischer Besuch bei Winterholz - Mühldorf


Von links: Christoph Kulterer, Präsident des Fachverbandes Sägeindustrie Österreich Rumi Nagachima, Ursula Krobath, Hannes Krobath, Shinichi Amada und Direktor Makoto Oza

Im Zuge ihrer Europareise stattete eine Delegation des japanischen Landwirtschaftsministeriums Anfang Mrz dem Sgewerk Winterholz in Mhldorf einen Besuch ab. Man zeigte sich beeindruckt von der Leistungsfhigkeit des Betriebes, der auf die Erzeugung von Antikholz spezialisiert ist sowie die Bedeutung des lokalen Marktes schtzt und einen Holzabholmarkt errichtet hat.

Aufbauarbeit zerstört

Mitte 2003 erhielt Wilfriede Winter-Haslacher aus Mhldorf fr ihre beispielhafte Waldbewirtschaftung den sterreichischen Staatspreis. Doch nach Sturm Paula sind ein Großteil ihrer hochgelobten Flchen binnen Minuten zerstrt worden.
Wie viel Hektar? „Das will ich nicht wissen, denn mein Gemtszustand, der am Tag nach dem Sturm auf Null war, muss sich noch bessern", sagt die agile Waldburin. Forstexperten sprechen von bis zu 80 Hektar schwer geschdigten Waldes - inklusive Schutzwaldprojekt im Mhldorfer Graben mit einer Schadholzmenge in der Grßenordnung von 40.000 Festmetern. Die 74 Jhrige berlsst auch im Angesicht der durch Sturm Paula verursachten Schden nichts dem Zufall: Sie redet und verhandelt mit den Mnnern (Frster, Heer), hlt berall Nachschau und denkt auch ber die Zukunft nach, obwohl sie sagt: „Ich wollte meinen Enkeln einen ordentlich gepflegten Wald berlassen. Doch jetzt ist das leider nicht mglich. Aber ein paar Jahre werd ich schon noch unseren Wald pflegen."
Dabei sieht sie nicht nur ihre Probleme: „
berlegen wir doch mal, welche anderen Betriebe an der Schadholzbeseitigung arbeiten mssen und wann diese ihr Geld erhalten werden?"